HNO-ärztliche Operationen bei Kindern

Unsere kleinen und kleinsten Patienten liegen uns besonders am Herzen. Sie benötigen noch in viel größerem Maß zuverlässige und sichere Untersuchungen, um eine zügige Diagnostik zu ermöglichen. Hierbei liegt ein Schwerpunkt auf der Früherkennung von angeborenen oder erworbenen Hörstörungen bei Kindern, welche in unserer Pädaudiologie festgestellt werden können. Hierbei arbeiten wir eng mit den Kinderärzten und Neonatologen zusammen. Zudem bieten wir eine Kindersprechstunde an.

Je nach Ursache der Hörstörung bieten wir die entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten an. Dies kann von einer einfachen Gehörgangsreinigung über einen Trommelfellschnitt mit Einsetzen von Paukenröhrchen bis hin zur operativen Implantation von Hörgeräten (Cochlear Implant) reichen.

Auch die häufigsten Eingriffe im Kindesalter, die sogenannte Adenotomie (Entfernung einer vergrößerten Rachenmandel) sowie die Verkleinerung oder Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillotomie bzw. Tonsillektomie) werden in unserer Abteilung durchgeführt. Je nach Alter des Kindes erfolgt sowohl die Operation als auch die stationäre Weiterbehandlung in der Kinderklinik oder auf unserer HNO-Station im Klinikum Süd. Besonderen Wert legen wir auf eine kindgerechte Behandlung und ermöglichen den Eltern, während des stationären Aufenthalts bei ihren Kindern bleiben zu können.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der operativen Behandlung von angeborenen Fehlbildungen im Hals-Nasen-Ohrenbereich. Hierzu zählen Fisteln vor dem Ohr, Fehlbildungen der Ohrmuschel (z.B. abstehende Ohren), Fehlen der Verbindung zwischen Nase und Rachen (Choanalatresie) bei Neugeborenen und Zysten oder Fisteln am Hals.

Falls bei einem Neugeborenen der Verdacht auf eine Fehlbildung von Kehlkopf oder Luftröhre vorliegt, können wir in enger Zusammenarbeit mit den Kinderchirurgen mithilfe spezieller Instrumente eine diagnostische Untersuchung in Narkose durchführen.