Schwerpunkte und Leistungen

Notarztdienst

Das Klinikum Augsburg bildet gemeinsam mit den Rettungsdiensten für die ganze Region Augsburg und Nordschwaben das primäre Rettungszentrum und ist das einzige Haus der Maximalversorgung im Regierungsbezirk Schwaben. Die Ärzte der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin sind als Notfallmediziner im Rettungswesen beteiligt.

Notärzte am Klinikum

Der Notarzt-Standort Klinikum Augsburg wird durch Ärzte der Chirurgischen und Inneren Kliniken sowie durch die Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin besetzt. Während an Werktagen tagsüber hauptsächlich Klinikum-Personal als Notärzte im Einsatz ist, besetzen die Nächte sowie Wochenenden und Feiertage Ärzte aus dem Notfalldienst der Kassenärztlichen Vereinigung das Notarztfahrzeug. Dieses und den Fahrer stellt das Bayerische Rote Kreuz (BRK) mit der Stationierung in der Notaufnahme des Klinikums.

Notfallmedizin als Säule der Anästhesie

Die Ärzte der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin übernehmen ein Drittel der Notarztdienste des Klinikums und fahren jedes Jahr etwa 650 Einsätze. Darüber hinaus übernimmt die Klinik die Organisation regelmäßiger Notarztfortbildungen am Klinikum.

Da die Notfallmedizin zu den Grundsäulen der Anästhesie gehört, wird auch der Erwerb der Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“ vom Klinikum Augsburg unterstützt.

Rettungshubschrauber Christoph 40

Auf dem Rettungshubschrauber Christoph werden Ärzte unseres Klinikums eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Reanimationsdienst

Zentrale Aufgabe des Reanimations-Teams der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin ist die Therapie akuter Notfälle auf dem Betriebsgelände des Klinikum Augsburg. Damit nimmt der Dienst die Stellung eines hausinternen Notarztes ein.

Zusammensetzung des Teams

Von unseren Intensivstationen werden jeden Tag im Jahr rund um die Uhr zwei Teams vorgehalten. Dabei ist das erste Team mit zwei, das zweite Team mit einem Arzt besetzt. Zu jedem Team gehört auch mindestens ein Intensivpfleger. Ein Funkmeldesystem ermöglicht eine schnelle Alarmierung durch die Rufzentrale. In der Regel sind die Teams so in weniger als zwei Minuten vor Ort.

Aufgaben

Das Einsatzspektrum des Reanimations-Teams reicht von der Durchführung einer Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Kreislaufstillstand bis hin zur Hilfe bei jeglichen Akutsitutationen und Erkranungen von Patienten. D.h. unser klinikweiter Dienst erfasst die ganze Bandbreite der Akutmedizin. Neben dem Hauptgebäude erstreckt sich der Einsatzbereich auch auf sämtliche Außenanlagen wie den Parkanlagen oder die Parkplätze.

Zudem wird der Dienst als Hilfe zur elektiven Atemwegssicherungen im Verantwortungsbereich von Intensivstationen anderer Kliniken alarmiert.

Neben der Notfallversorgung trägt der Reanimationsdienst auch Sorge für die hausweite, flächendeckende Bereitstellung von Notfallausrüstungen sowie für die Ausbildung der Mitarbeiteiter in der Notfallmedizin. Pro Jahr erfolgen knapp 500 Alarmierungen.

Im Notfall

Wenn Sie als Besucher des Klinikums einen medizinischen Notfall haben oder als Ersthelfer vor Ort sind, wenden Sie sich bitte unmittelbar an den nächsten Mitarbeiter. Dieser informiert das Reanimations-Team.

Sollten Sie vor Ort keinen weiteren Ersthelfer finden, alarmieren Sie bitte die Integrierte Leitstelle unter der Rufnummer 112.

Intensivtransport

Die Zahl der Verlegungen von Krankenhaus zu Krankenhaus nimmt beständig zu. In Kooperation mit dem Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) besetzen wir seit 1997 einen Intensivtransportwagen (ITW).
Wir erbringen unsere Leistungen im organisatorischen Rahmen des Rettungszentrums am Klinikum Augsburg.

Intensivstation auf vier Rädern

Der ITW ermöglicht für schwerstkranke Menschen auch über längere Strecken einen sicheren Transport unter Aufrechterhaltung von Intensivüberwachung, -therapie und -pflege.

So können zum Beispiel Patienten von einem kleineren Krankenhaus an das Klinikum Augsburg als Krankenhaus der Maximalversorgung gebracht werden. Aber auch intensivmedizinisch zu betreuenden Patienten werden vom Klinikum in die Frührehabilitation oder zur Entwöhnung vom Beatmungsgerät an eine der umgebenden Rehabilitationskliniken gebracht.

Die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin besetzt das Fahrzeug mit ärztlichem Personal und wahrt dabei einen überdurchschnittlich hohen Qualitätsstandard. Die Begleitung durch Rettungsassistenten und Intensivfachpflegekräfte wird vom Bayerischen Roten Kreuz in Abstimmung mit Intensiv-Fachpflegedienst organisiert. 

Technisch ist der ITW mit allem ausgerüstet, was es an modernster Intensivtherapie gibt. Für Spezialfälle können auch noch zusätzliches Personal oder besondere Geräte an Bord genommen werden. Bei Verlegungen von Säuglingen können beispielsweise zusätzlich Kinderärzte den Transport begleiten, oder ein Kardiotechniker kümmert sich während der Fahrt um die technischen Aspekte eines Transports von Patienten mit einem künstlichen Herz.

Der ITW steht 24 Stunden am Tag zur Verfügung und wird über die Integrierte Leitstelle Augsburg (Telefon 112) alarmiert.

Karte ausblenden