Reflux, Achalasie, Magenentleerungsstörung

Die gastroösophageale Refluxkrankheit ist eine ausgesprochen häufige Erkrankung, die sich in der Regel durch Sodbrennen oder saures Aufstoßen äußert. Unsere Funktionsdiagnostik bietet alle diagnostischen Möglichkeiten zur Abklärung und Sicherung dieser Diagnose durch sondenbasierte (24h-pH-Metrie, Impedanzmessung) und sondenlose (Bravo-Kapsel) Messverfahren, insbesondere auch bei atypischer Symptomatik oder unzureichendem Ansprechen auf die Standardtherapie.

Die Achalasie ist eine Erkrankung, bei der die Öffnung des Schließmuskels am Mageneingang gestört ist, so dass es zu Schluckstörungen kommt. Die Patienten können feste und meist auch flüssige Nahrung nicht mehr richtig schlucken bzw. müssen sie häufig wieder herauswürgen. Durch eine Speiseröhrenmanometrie kann diese Erkrankung diagnostiziert und nachfolgend eine entsprechende Therapie eingeleitet werden. Hierzu bietet unsere Klinik ein endoskopisches Verfahren (Perorale endoskopische Myotomie = POEM) an, bei dem der nicht mehr korrekt funktionierende Schließmuskel am Mageneingang endoskopisch durchtrennt wird. 

Magenentleerungsstörungen können vielfältige Ursachen haben. Unsere Funktionsdiagnostik bietet ein einfaches nicht-invasives Verfahren an (C13-Atemtest), mit dem die Magenentleerung gemessen und Entleerungsstörungen nachgewiesen werden können. Dabei wird ein speziell markierter Pfannkuchen gegessen, dessen Entleerung aus dem Magen durch einen Atemtest gemessen werden kann. Bei Nachweis einer Entleerungsstörung kann dann je nach Ursache eine entsprechende Therapie eingeleitet werden. Ein neues von uns angebotenes endoskopisches Verfahren bei entsprechender funktioneller Ursache (Gastroparese) ist G-POEM, eine submuköse endoskopische Pylorotomie analog zur POEM bei Achalasie am Ösophagus.  Bei diesem Verfahren wird der Magenpförtner am Magenausgang endoskopisch durchtrennt, um damit die Magenentleerung zu beschleunigen.

Karte ausblenden