Lehre und Weiterbildung

Spezielle Weiterbildung Nephrologie

Die Weiterbildung in der Nephrologie folgt einem strukturierten Curriculum über 3 Jahre. Feste Bestandteile sind dabei Rotationen in die Bereiche nephrologische Normalstation, nephrologisch-internistische Intensivstation (incl. Plasmaseparation, Immunadsorption) und Dialysebereich (Hämodialyse, Peritonealdialyse).
Ärztinnen und Ärzte mit besonderem Interesse an Nephrologie erhalten darüber hinaus die Möglichkeit der Mitarbeit im Transplantationszentrum (Nierentransplantation) und in der nephrologischen Ambulanz.

Eine Tätigkeit im Transplantationszentrum umfasst Ausbildungsinhalte wie

  • stationäre Betreuung nierentransplantierter Patienten
  • Vorbereitung der Patienten zur Nierentransplantation
  • Lebendnierenspende (ABO-kompatibel, ABO-inkompatibel)
  • Nachsorge nach Nierentransplantation
  • Diskussion von Patienten in den regelmäßigen Transplantationskonferenzen
  • Erweiterte Kenntnisse zur Wirkung von Immunsuppressiva bei Mitarbeit bei klinischen Studien
  • Kenntnisse der Transplantationsimmunologie
  • Teilnahme an den Veranstaltungen des Transplantationszentrums und an Fachkongressen


Eine Mitarbeit in der nephrologischen Ambulanz bietet Inhalte der Weiterbildung hinsichtlich

  • der Behandlung spezieller nephrologischer Erkrankungen (z.B. Glomerulopathien, Vaskulitden, Autoimmunerkrankungen)
  • der Anwendung komplexer immunsuppressiver Therapien
  • der Durchführung spezieller sonographischer Untersuchungen (z.B. FKDS)
  • der Diskussion von Patienten in täglichen Besprechungen und bei Nierenbiopsiekonferenzen


Die Weiterbildung in Intensivmedizin (2 Jahre) umfasst das gesamte Spektrum intensivpflichtiger internistischer Erkrankungen, die Schwerpunkte liegen in der Behandlung von

  • Multiorganversagen
  • schweren Elektrolytstörungen
  • schweren Stoffwechselentgleisungen und
  • akuten Intoxikationen.

Den Fachrichtungen der Klinik entsprechend werden insbesondere auch Kenntnisse vermittelt hinsichtlich der Behandlung

  • schwerstkranker immunsupprimierter Patienten
  • transplantierter Patienten
  • intensivpflichtiger Patienten mit renalem Versagen

Sämtliche gängigen Verfahren der modernen Intensivmedizin werden angewandt, so auch invasives hämodynamisches Monitoring und invasive / nicht-invasive Beatmungsformen. Alle üblichen Blutreinigungsverfahren werden durchgeführt (intermittierenden und kontinuierlichen Nierenersatztherapien, Plasmaseparation, Immunadsorption, innovative Methoden), dies mit besonderem Augenmerk auf die Art der Antikoagulation und auf Medikamentendosierung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung und schicken Sie Ihre vollständige Bewerbung

per Post an: Prof. Dr. Trepel, Chefarzt der II. Medizinischen Klinik, Klinikum Augsburg
oder
per Email an: Emailbewerbung an Chefarzt Prof. Dr. Trepel

Karte ausblenden